- Home
- Magazin
- Archiv
- Galerie
- Links
Vorsicht

01.06.06 Dass die Reichen immer reicher werden, kann nicht wirklich überraschen, ist es doch Zweck des Kapitalismus, die Ausbeutung vieler durch wenige zu ermöglichen. Immer wieder überraschend ist nur, dass die Vielen es sich klaglos gefallen, sich für dumm verkaufen lassen. Medial verblödet glauben sie wirklich, dass die deutsche Wirtschaft kollabieren könnte, wenn Angestellte und Arbeiter nicht Mehrarbeit und Lohnverzicht akzeptieren würden.

Dabei dient das Gerede um Reduzierung der Arbeitskosten, aber auch die Anhebung der Mehrwertsteuer oder das Elterngeld einzig der Umverteilung. Die vielen Armen im Land sollen so weit wie möglich geschröpft werden zugunsten der Reichen. Wer arm ist, zahlt relativ sehr viel mehr Mehrwertsteuer als die Wohlhabenden, die andererseits sehr viel stärker vom Elterngeld profitieren werden als die Armen. All dies ist kein Geheimnis, die Zahlen wurden veröffentlicht, nur rechnen muss man selbst, denn dabei hilft kein „Bild“, kein „ZDF“.

In welchem Ausmaß in Deutschland ausgebeutet wird, verrät sogar das Statistische Bundesamt. Demnach waren im 1. Quartal 2006 die Lohnstückkosten im Vergleich zum Vorjahr um 2,7 % niedriger. Allein im ersten Vierteljahr 2006 stieg die gesamtwirtschaftliche Arbeitsproduktivität je Erwerbstätigenstunde um 1,6 %. Wenn die Produktivität steigt und die Kosten sinken, entsteht Vermögen. Dies war in den ersten drei Monaten dieses Jahres tatsächlich der Fall, nur merkte die Mehrheit der Bevölkerung davon nichts. Die verfügbaren Einkommen aller privaten Haushalte wuchsen um 0,5 %. Dieser Anstieg wurde allerdings durch höhere Sozialversicherungsbeiträge und Steuern komplett absorbiert, durch die Inflation sogar in einen Einkommensverlust umgewandelt. Statistisch betrachtet haben also im ersten Quartal 2006 alle Deutschen den Gürtel enger schnallen müssen.

Freilich stimmt dies so nicht, denn der Einkommenszuwachs aus Unternehmertätigkeit und Vermögen betrug in diesem Zeitraum 4,6 %. Dies bedeutet nicht nur einen realen Einkommenszuwachs nach Abgaben und Inflationsausgleich, sondern zugleich eine höhere Einkommensreduzierung für aller Nichteigentümer, da deren Durchschnittseinkommen nach Herausrechnen der Eigentümereinkommen entsprechend niedriger ist. Die Mehrleistung aller kam also allein dem Einkommen weniger zugute. Das Ausmaß dieser Umverteilung in Verbindung mit wirtschaftlichen Drohgebärden erfüllt den Tatbestand der räuberischen Erpressung, nur dass heute nicht mehr wie im Mittelalter Brachialgewalt, sondern die veröffentlichte Meinung für den notwendigen Druck sorgt. Die Eigentümer in diesem Staat können zufrieden sein, rot-grün war schon profitabel, die große Koalition leistest hervorragendes. Nur schade, dass ich nicht 1000 Jahre alt werde, sondern mit ein wenig Glück noch zehn oder fünfzehn Jahre zu leben habe. So werde ich nie erfahren, ob und wann sich die Mehrheit in diesem Land von ihren Ausbeutern befreit.

pawek@web.de © 2006 Karl Pawek a

- Home
- Magazin
- Archiv
- Galerie
- Links