- Home
- Magazin
- Archiv
- Galerie
- Links
Vorsicht

04.04.07 Je mehr Glaube und Ideologie eine Wissenschaft beeinflussen, desto erbärmlicher sind ihre Erkenntnisse. Daher zählt die Wirtschaftswissenschaft neben der Arabistik zu den überflüssigsten Disziplinen. Man braucht nur die Prognosen der Ökonomen aus der Vergangenheit mit den tatsächlichen Wirtschaftsentwicklungen zu vergleichen, um die Irrelevanz ihrer Gutachten zu erkennen. In der Regel prognostizieren sie, was bereits eingetreten ist, und wenn sie schließlich, weil die Spatzen neue Zahlen schon von den Dächern pfeifen, ihre Prognosen revidieren, hat die wirtschaftliche Entwicklung längst neue Wege eingeschlagen. Für Menschen, die weniger über Wirtschaft „forschen“ als mit ihr Gewinne machen, sind die Prognosen der Wirtschaftswissenschaftler eher ein Contraindikator und bestenfalls ein Anlass zum Schmunzeln. Allein Politiker nutzen gerne die Erkenntnisse aus der pseudowissenschaftlichen Kaffeesatzleserei, da ihre zeitliche Verzögerung eine unzeitgemäße Politik rechtfertigt. So lassen sich „wissenschaftlich“ begründet Sozialausgaben noch drücken, wenn die Wirtschaft längst angesprungen ist, und Einnahmen parteifördernd verteilen, wenn längst wieder Sparen sinnvoll wäre.
Nun muss man als Direktor am Max-Planck-Institut für Meteorologie von Wirtschaft nicht viel Ahnung haben, obwohl Wirtschaft und Klima in einem engen Zusammenhang stehen. Aber ein wenig peinlich ist es schon, wenn die Professoren Grassl (Direktor bis 2005) und Claußen (Direktor seit 2500) in einem gemeinsamen Plädoyer für die Klimaschutzpolitik fordern: „Die Politik sollte die zum Teil schon recht gut untermauerten und bewerteten Aussagen der Klimaforscher mindestens so ernst nehmen wie die Prognosen der Wirtschaftsentwicklung durch Wirtschaftswissenschaftler.“ (FAZ v. 2.3.2007, S. 39) Offensichtlich halten die Herrn Professoren ihre Disziplin für ähnlich fundiert und relevant wie die Wirtschaftswissenschaft, diesen universitären Hort für Glauben und Ideologie.

pawek@web.de © 2007 Karl Pawek a

- Home
- Magazin
- Archiv
- Galerie
- Links