- Home
- Magazin
- Archiv
- Galerie
- Links
Vorsicht
09.04.03 Zu den übelriechendsten Blüten des kontinentalen Antiamerikanismus gehören die zahlreichen Versuche, unsere Sprachen von Anglizismen zu säubern. Vor allem die Nazis und ihr sprachwissenschaftliches Personal haben sich um die Reinheit der deutschen Sprache bemüht. Während in den KZs Kommunisten und Juden ermordet wurden, veröffentlichten Germanisten lange Aufsätze, in denen sie z. B. die Ersetzung der Bezeichnung Baby durch das deutsche Wort Kindlein forderten.
Nun ist es wieder einmal fast so weit. Aus Protest gegen den Irak-Krieg sollen nach einem Vorschlag der Arbeitsgemeinschaft „Sprache in der Politik“ Wörter wie Ticket, T-Shirt, Gag, okay, Boom nicht mehr benutzt werden. Statt dessen schlagen die Sprachwissenschaftler vor, die entsprechenden französischen Begriffe wie Billet, Trikot, Pointe, d´accord, Hausse zu verwenden. Dies sei auch eine Demonstration deutsch-französischer Solidarität.
Für wie dumm halten deutsche Germanisten die lesende Weltbevölkerung? Weil diese billigen Universitätszwerge aus ihrem Herzen noch immer eine Mördergrube machen müssen und sich nicht trauen, gleich eine Eindeutschung der Anglizismen zu verlangen, propagieren sie einen lächerlichen Umweg über Frankreich, wohl wissend, dass die französischen Bezeichnungen von mindestens der Hälfte der deutschen Bevölkerung nicht verstanden und erst recht nicht ausgesprochen werden können. Aber darauf kommt es diesen selbstverständlich ganz „unpolitischen“ Wissenschaftlern auch gar nicht an. Denn irgendwann wird Deutschland auch mit Frankreich nicht mehr d´accord sein, und dann ist es nur von Vorteil, wenn sich französische Ersatzbegriffe gar nicht erst eingebürgert haben. Den guten Willen, wird es dann heißen, habe man bewiesen. Nun aber könne man nicht anders, als sich, angewidert von ausländischen Machenschaften, wieder auf das deutsche Wort zu besinnen.
Gewiss könnte man über solche Tricksereien einer Arbeitsgemeinschaft „Sprache in der Politik“ hinwegsehen, wären sie nicht symptomatisch. Über allen deutschen Absichten hängt das Mäntelchen des Wohlverhaltens, überall säuselt der Wolf im Schafspelz. Den Balkan erobert und besetzt man nicht, um sich dessen Wirtschaftspotential unter den Nagel zu reißen, sondern um ein zweites Auschwitz zu verhindern. Aber ein Terrorregime wie im Irak, dessen Ideologie und damit auch Brutalität dem Nazivorbild nacheiferte (x), soll in Frieden gelassen werden, weil man so friedliebend ist. Natürlich nur weil es die Deutschen so gut meinen mit der ganzen Welt, spielen sie den Oberlehrer in der Umwelt-, Tierschutz- und Wissenschaftspolitik. Und die meisten Betroffenen sind viel zu naiv, viel zu MTViert, um den Betrug auch nur zu ahnen. Sprachsäuberung im Namen der deutsch-französischen Solidarität: Wer da den Braten nicht riecht, wird später wieder einmal von allem nichts gewusst haben wollen.

(x) Die Bath- (Wiedergeburts“-) Ideologie wurde als mögliche Variante des Nationalsozialismus von arabischen Studenten im Paris der 30er Jahre entwickelt. 1947 gründeten diese Nazifreunde in Damaskus die Bath-Partei, die bis heute die Staatsmacht in Syrien verkörpert. Syrien war daher auch ein sicheres Rückzugsgebiet für geflohene deutsche Nazischergen.


 pawek@web.de © 2003 Karl Pawek a

- Home
- Magazin
- Archiv
- Galerie
- Links