- Home
- Magazin
- Archiv
- Galerie
- Links
Vorsicht
15.08.03 „Rauchen tötet“ verkünden heute schon in Frankreich, demnächst auch bei uns  die neuen nach EU-NormDie neue französische Gauloises-Packung gestalteten Zigarettenpackungen. Nicht genug damit, dass der Warnhinweis mit seinem schwarzen Trauerrand wie eine Todesanzeige gestaltet ist, bemühten sich die französischen Gauloises-Produzenten zugleich, der Ankündigung ein wenig Nachdruck zu verleihen. Sie reduzierten den Tabak- und damit auch Nikotinanteil um 1% bzw. 14% zugunsten eines höheren Papier- und Klebstoffanteils, der jetzt 6,5% der Zigaretten ausmacht. Da ein Raucher nun 14% mehr Zigaretten rauchen muss, um seinen Nikotinbedarf zu decken, und die ungesündesten Bestandteile einer Zigarette, Papier und Kleber, mehr wurden, tragen die neuen Gauloises tatsächlich dazu bei, nicht nur das Steueraufkommen, sondern auch die Todesrate von Rauchen zu steigern.
Mit dem von der EU verfügten Warnhinweis ist das freilich kein Problem für die Produzenten, denn er stellt ihnen einen Freibrief aus. Einem Genussmittel, das als tödlich bezeichnet wird, kann man beimengen, was man will, denn tödlicher als tödlich kann es nicht mehr werden. Wenn eine Packung verkündet, dass der Genuss ihres Inhalts tötet, spielt dessen Zusammensetzung keine Rolle mehr. Allein die Konsumenten könnte man, falls sie den Genuss entgegen der Ankündigung überleben, als potentielle Selbstmörder hospitalisieren.
Die gewiss gut gemeinte Warnung, die selbstverständlich auch Butter- oder Zuckerpackungen und vor allem Bier-, Wein- und Schnapsflaschen zieren könnte, erweist sich somit als gemeingefährlicher Angriff ignoranter Volkserzieher auf das Wohlergehen von Rauchern.

 pawek@web.de
© 2003 Karl Pawek
a

- Home
- Magazin
- Archiv
- Galerie
- Links